13. Mai 2017 – Elbphilharmonie

[section background_color=“#7d6e4d“ background_repeat=“repeat“ background_position=“center top“ background_attachment=“static“ background_scroll=“none“]

Der brodelnde Riesenladen.

[/section]

[space value=“60″]

[/space]

[one_half valign=“top“ animation=“none“]

Am 13. Mai 2017 durften wir in der Elbphilharmonie mit rund 400 Musikern aus ganz Hamburg bei »In C« mitsingen. Es war eine beeindruckende Erfahrung, Teil dieses riesigen Projektes zu sein und vor allem natürlich, in der Elbphilharmonie zu singen.

Zinnechor & Duncan Ward Fotografin: Claudia Höhne

Foto: Claudia Höhne

Zinnechor in der Elbphilharmonie

Zinnechor in der Elbphilharmonie

Aus dem Programm:

„»In C« ist kein Druckfehler, sondern der Name eines der ersten Werke der Minimal Music – jener Stilrichtung, die in den 60er Jahren in den USA entstand und auf der Wiederholung einfacher musikalischer Bausteine beruht.

Terry Rileys »In C« besteht im Kern tatsächlich nur aus einem einzigen reinen C-Dur-Akkord. Die Einzelstimme jedes Musikers umfasst mehrere kurzen Phrasen, die so schnell gespielt und so oft wiederholt werden, wie der einzelne Musiker möchte. Dadurch entsteht eine meditative, fast hypnotische Sogwirkung. Tatsächlich ließ Riley die Besetzung seines Stückes bewusst offen. Von der Blockflöte bis zur Tuba können alle möglichen Instrumente mitspielen – in quasi unbegrenzter Anzahl.

Die aktuelle Aufführung von »In C« unter der Leitung des jungen britischen Dirigenten Duncan Ward zum krönenden Abschluss des Themenfestivals »Maximal minimal« bietet also die perfekte Gelegenheit, möglichst viele notenkundige Hamburger in einem Mammutorchester im Großen Saal der Elbphilharmonie zusammenzubringen.“

 

[/one_half]

[one_half_last valign=“top“ animation=“none“]

In C

[/one_half_last]

2018-03-04T14:19:33+00:00